Lost in Paradise

P1030146

Selbst im Garten Eden gilt: Wenn du nicht bei dir bist, nur in deinen unbewusst ablaufenden Reaktionsmustern herumläufst, bemerkst du das Paradies nicht.

Die fast zwanghafte Neigung zum Unbewussten mit all ihren Dienern – den Wünschen und Ängsten und Geilheiten – verführt ins Abwesendsein. Ich könnte die ganzen vier Wochen hier in ANIMA – Le Retour du Paradis – sein und noch so viele Fotos auf Facebook und Instagram posten, ich wäre nicht wirklich hier. Erst wenn ich in mein gegenwärtiges Erleben schlüpfe – ohne dieses zu werten – egal welches Erleben gerade geschieht, wenn ich mein Gesicht spüre, wenn mein Anwesendsein wie eine unschuldige Taschenlampe ins Gegenwärtige leuchtet, öffnet sich der Raum, das Paradies entfaltet sich …

Beim kreativen Schaffen brauchst du dir keine Gedanken machen, in welchem Zustand du bist. Jeder Zustand ist o.k., Kreativität geschieht von Selbst, du brauchst sie nur zu erlauben …

Es hilft dem Werk also nicht, in welchem Zustand du bist, denn es will sowieso durch dich zur Welt kommen. Aber es hilft dir Selbst, wenn du wach bleibst, wenn du genau hinschaust, denn wenn du es nicht tust, schleichen sich deine unbewussten Reaktionsmuster ins Spiel ein und Leiden in irgendeiner Form ist vorprogrammiert …

Die Dinge zu erlauben, wie sie sind, scheint passiv zu sein und doch braucht es dich ganz. Es fordert dich auf, das scheinbar Unmögliche zu wagen und frei zu sein …

P1030170

Even in the Garden of Eden counts: if you are not with yourself, if you are walking around in your unconscious reaction patterns, you do not notice Paradise …

The almost obsessive inclination to the unconscious with all its servants – the desires and fears and pruriences – seduces into absentmindedness. I could be here for four whole weeks in ANIMA – Le Retour du Paradis – posting so many photos on Facebook and Instagram, but I still would not really be here. Only when I slip into my present experience – without judging it – no matter what experience is happening, when I feel my face, when my presence shines like an innocent flashlight into the current moment, the space opens, the paradise unfolds …

In creative work, you do not need to worry about what condition you are in. Every state is o.k., creativity happens by itself, you only need to allow it …

So it does not help the work in which condition you are, because it wants to be born through you anyway. But it helps you if you stay awake, to really look, because if you do not, your unconscious reaction patterns sneak into the game and suffering in some form is inevitable …

Allowing things to be as they are seems to be passive and yet it needs you completely. It challenges you to dare the seemingly impossible and be free …

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s