Artists in Paradise

P1030251 (2)

Fallen wir aus dem Paradies, landen wir in Knechtschaft. Wir bemerken es nicht. Das geschieht unbewusst. Wir machen halt irgendwie weiter. Zum Glück stellen sich bald deutliche Gefühle ein, wie Überanstrengung, Angst, Schuld, Wut, je nach Neigungsgruppe und die sind dann das Ticket für den Magic Bus zurück ins Paradies …

Den Preis für das Ticket bezahlen wir mit Erlaubnis. Erlauben wir diese Gefühle – so total wie möglich – fährt der Bus schon los …

Leider gibt es da einen Haken: Wenn wir diese Gefühle spüren, nehmen wir – wieder unbewusst – an, etwas stimmt nicht mit uns, wir sind nicht o.k. oder etwas läuft bei den anderen falsch oder bei Gott und der Welt …

Dann wollen wir uns selbst ändern oder die anderen oder die Welt. Das gelingt nur mäßig und wir beginnen das Glück zu suchen, bemerken jedoch oft lange nicht, dass es in den Ablenkungen und unseren kleinen Süchten nicht dauerhaft zu finden ist. Wir bauen uns Schlösser, Fabriken und Tempel, in denen wir versuchen, etwas Glück aus etwas fast Vertrocknetem zu quetschen …

Die Räder der unbewussten Annahmen drehen sich weiter, die Welt und jede(r) Einzelne trägt schwer an dieser Knechtschaft …

Wir gehen herum, die Smartphones wie einen Kompass in der Hand haltend und übersehen das Paradies, das die ganze Zeit mitten unter uns ist. Es war einfach nur ein Missverständnis. Wir dachten, es gäbe etwas, dass nicht Teil des Paradieses wäre. Damit haben wir die Trennung erschaffen. Richten wir unsere freundliche Aufmerksamkeit darauf, integrieren wir es. Wenn jedes Detail – innen und außen – genauso sein darf, wie es ist und wenn wir dafür gerade so viel Freundlichkeit aufbringen, wie uns möglich ist, sitzen wir schon wieder im Magic Bus …

Im Paradies lässt es sich auch gut gestalten, falls wir meinen, dass dieses oder jenes ein Upgrad vertragen könnte, schließlich sind wir ja KünstlerInnen …

Falling out of paradise, we end up in bondage. We do not notice it. It happens unconsciously. We’re just continuing somehow. Fortunately, there are soon clear feelings, such as over-exertion, fear, guilt, anger, depending on which tilt group we are in and they are the ticket for the Magic Bus back to paradise …

The price of the ticket we pay with permission. If we allow these feelings – as totally as possible – the bus starts already …

Unfortunately, there is a catch: If we feel these feelings, we assume – again unconsciously – something is wrong with us, we are not o.k. or something is wrong with the others or with God or the world …

Then we want to change ourselves or the others or the world. This only works moderately and we start to look for happiness, but often we do not realize for a long time that it can not be found permanently in the distractions and our little addictions. We build castles, factories and temples where we try to squeeze some luck out of something almost dried up …

The wheels of the unconscious assumptions continue to revolve, the world and each one of us carries heavy on this bondage …

We walk around, holding smartphones like a compass in our hands, overlooking the paradise that’s always in our midst. It was just a misunderstanding. We thought there was something that was not part of paradise. That’s how we created the separation. If we turn our friendly attention to whatever is here, we integrate it. If every detail – inside and outside – can be just as it is and if we just have as much friendliness as we can for it, we are back in the Magic Bus …

In paradise, we are able to create, if we think that this or that could need an upgrade, after all, we are artists in paradise…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s